Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

   

Artikel

Artikel eintragen
Probenaufbereitung und -analysen werden eins
Probenaufbereitung und -analysen werden eins
Die Zukunft sieht gut aus für Analyselabore. „Die Gesellschaft akzeptiert immer weniger Risiken und Vorschriften werden immer strenger. Das führt zu immer mehr und immer fortge- schritteneren Analysemethoden und dazugehörigen Proben- vorbereitungen“, sagt Andreas Bruchmann.

Ein Problem ist an ausreichend gut ausgebildetes Personal zu kommen, um all die Probenvorbereitungen und -analysen durchzuführen und die Daten zu verarbeiten. „Das gibt es nicht. Also muss man intelligent automatisieren.“
27.06.2019
Erschütterungsfreies, nachhaltiges Büro- Laborgebäude
Erschütterungsfreies, nachhaltiges Büro- Laborgebäude
Am Freitag, den 22. März wurde im Amsterdam Science Park das neue Labor- und Bürogebäude Matrix VII offiziell eröffnet. Das vibrationsfreie Gebäude beherbergt u.a. das Kompetenzzentrum Advanced Research Center for Nanolithography (ARCNL), eine wissenschaftliche öffentlich-private Kooperation vom niederländischen Forschungsinstitut NWO (Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek), der Universität von Amsterdam (UvA), der Freien Universität Amsterdam (VU) und dem Chiphersteller ASML.
25.06.2019
Year of the Taco
Year of the Taco
Eigentlich bin ich etwas zu früh mit meiner Kolumne, weil der echte Taco-Tag der 4. Oktober ist, aber tja, dieser Tag passt LABInsights nicht. Außerdem übersteigt dies mich persönlich, denn ich will Sie gerne auf die Bedeutung von Standardisierung im weitesten Sinne des Wortes hinweisen. Wie Sie vielleicht wissen, bin ich 2019 Vorstandsvorsitzender von ASTM International. Es ist mir eine große Ehre mehr als 32.000 internationale Freiwillige vertreten zu dürfen.
29.05.2019
“Dioxintests werden bald fünfmal so empfindlich sein” Jean-François Focant, Professor der Chemie an der Universität Lüttich
“Dioxintests werden bald fünfmal so empfindlich sein”
Jean-François Focant, Professor der Chemie an der Universität Lüttich Triple-Quadrupol-GC-MS ersetzt immer öfter die magnetische Massenspektrometrie, die bis vor circa fünf Jahren die einzig offiziell anerkannte Methode zur Dioxinbestimmung war. Auch in Focants Labor stehen noch einige dieser Riesengeräte. Sie funktionieren ausgezeichnet, benötigen aber viel Wissen der Analisten und brauchen viel Platz. Ein Triple-Quadrupol-GC-MS passt einfach auf einen Labortisch, ist benutzerfreundlicher, kostet nur die Hälfte und ist für Routinekontrollen von Lebens- und Futtermitteln laut Focant nicht schlechter als klassische magnetische Sektorfeld-MS. Schon seit Jahren entwickelt Focants Forschungsgruppe Methoden für Triple-Quad-Analysen, anfangs - und mit Erfolg - für Pestizidanalysen, später auch für die Dioxinbestimmung. Die Dioxinbestimmung stellt die Forscher und Forscherinnen u.a. wegen der Empfindlichkeit vor besondere analytische Herausforderungen. Hier hat Focants Gruppe Methoden entwickelt um Dioxinanalysen in großem Maßstab im Femtogrammbereich durchführen zu können. Einige davon wurden vom Zentrum für analytische Forschung und Technologie (CART) in Lüttich übernommen, wo viel Auftragsforschung statt ndet.
26.03.2019
Schutz durch Handschuhe oft überschätzt Gewünschter Schutzgrad Ausgangspunkt bei Handschuhwahl
Schutz durch Handschuhe oft überschätzt
Gewünschter Schutzgrad Ausgangspunkt bei Handschuhwahl Wie sicher ist ein Handschuh, wenn der Schutz bei Kontakt mit einem Lösungsmittel 0 Sekunden beträgt? Und wie sicher ist er, wenn das Material, aus dem er hergestellt wurde, in die Haut dringt und gesundheitsschädlich ist? Das Bewusstsein, dass Handschuh nicht gleich Handschuh ist, fängt an sich auszubreiten... Während des Sicherheitssymposiums auf der Fachmesse Laborama im März wies Ann van den Borre, technische Leiterin der Abteilung Chemieschutz bei Ansell HealthCare Europe, darauf hin, dass es dem Analysepersonal oft an Wissen von sicherer Handhabung von Sicherheitshandschuhen mangelt. Je dicker, desto chemikalienbeständiger und desto teurer sind die Handschuhe
05.04.2018
Alle Umweltparameter unter Kontrolle Beste Bedingungen für Pflanzenforschung durch neue Pflanzenforschungsräume
Alle Umweltparameter unter Kontrolle
Beste Bedingungen für Pflanzenforschung durch neue Pflanzenforschungsräume Mit den modernen P anzenforschungslaboren hat sich die Forschungs äche mit einem Schlag auf 6 x 12 m2 verdreifacht. Die alten Anlagen mussten ersetzt werden, weil sie zu klein geworden waren und die Klimaregulierung nicht der Präzision der modernen P anzengenetik genügte. Forscher Dr. Stefan Weinl der Forschungsgruppe Molekulare Genetik und Zellbiologie der P anzen nennt die Investition einen Gewinn für die wissenschaftliche Forschung: „Im alten Institut hatten wir Forschungsräume aus den sechziger Jahren. Wir hatten nicht genug Platz und die Anlagen waren veraltet.”
02.03.2018
Optimierung des Produkts zusammen mit Kunden und Kundinnen  Franz Walt, Präsident der Labordiagnostik bei Siemens Healthineers
Optimierung des Produkts zusammen mit Kunden und Kundinnen
Franz Walt, Präsident der Labordiagnostik bei Siemens Healthineers Für die Entwicklung von Atellica Solution wurden hunderte von Kunden, Kundinnen und Sachkundigen in klinischen Laboren zu ihren Erwartungen an eine neue Generation automatisierter Analysesysteme für klinische Chemie und Immundiagnostik befragt. Diese Umfrage wurde von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt. Die Umfrageergebnisse bildeten die Grundlage eines jahrelangen Entwicklungsprojekts. Siemens rief mit einem Team von Laborfachkräften ein Beratungsgremium für die technologische Entwicklung ins Leben, dessen Rückmeldungen die Richtung des Projekts bestimmten.
01.02.2018
Man braucht die ganze Welt als Markt Geschäftsführer und Inhaber Rainer Schramm von Fluxana GmbH über RFA-Applikationen
Man braucht die ganze Welt als Markt
Geschäftsführer und Inhaber Rainer Schramm von Fluxana GmbH über RFA-Applikationen In Bedburg-Hau, bei Kleve und in der Nähe von Nimwegen, verfügt Fluxana über ein neues Gebäude mit Laboratorien, Räumen für Forschung und Entwicklung, Büros und einer großen Lagerhalle für Zubehör. Alles ist auf Röntgen uoreszenzanalyse (RFA) ausgerichtet. Ganz in der Nähe vom Hauptsitz be ndet sich eine Betriebsstätte für die Herstellung von Pressen für die Fertigung von Presslingen nach der Vaneox-Technologie und von Schmelzgeräten für Glastabletten nach der Vitriox-Fusionstechnologie.
05.01.2018
MAXUS MEDIA
LABinsights.net LABinsights.de LABinsights.nl
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
SERVICE UND KONTAKT flag