UK
DE
 
           

Alles über und für den Laborbereich

Suchen
LABinsights.de

   

   

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Bleiben Sie am Ball!
Lesen Sie unseren
mtl. Newsletter

Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

25.09.2017

Neueste mikrobiologische Sicherheitswerkbank Kojair Platinum

Druckversion
Per E-Mail senden
Twittern Sie diesen Bericht
Teilen auf LinkedIn

Kojair sicherheitswerkbak

 
Sicherheitswerkbank
mikrobiologischen Sicherheitswerkbank
Reinraumwerkbank
sicherheitswerkbank klasse 2

Kojair biosafety cabinets designed for your peace of mind

Reine Luft ist für viele verschiedene Prozesse erforderlich, bei denen der Eintritt schädlicher Partikel auf ein Minimum reduziert werden muss. Dazu gehören beispielsweise verschiedene Herstellungsprozesse bei der Nahrungsmittelverarbeitung und in der Pharmaindustrie, Produktionsanlagen, die spezielle Reinheit erfordern, Forschungslabore, Operationssäle in Krankenhäusern usw. Kojair Tech Oy hat 50 Jahre fundierte Erfahrung bei der Konstruktion und Herstellung einer Vielzahl von Reinluftanwendungen. Sie liefern jedes Jahr über 1.000 Laminar air flow Werkbänke und andere Reinluftprodukte in verschiedene Teile der Welt.

Die neueste mikrobiologische Sicherheitswerkbank Platinum von Kojair bietet alles was Sie für die sterile, keimfreie Arbeit benötigen.

Funktionen:
- LED- und EC-Technologie
- Touchscreen: benutzerfreundlich und mit der aktuellsten Android-Software
- Hochauflösendes Display
- Integrierter Display zur Datenanzeige
- Kontinuierliche Messung von Temperatur und Feuchtigkeit in der Arbeitskammer (GMP)
- Benutzerkennung
- Elektrischer Unterbau
- Niedriger Energieverbrauch
- Fußpedale zur Steuerung personalisierter Features


Kontakt: Evert Smink

  Kurzbericht Eingetragen: 25.09.2017       Besucher: 171  

Mehr Informationen

Für weitere Informationen klicken Sie hier
  ► Für weitere Informationen klicken Sie hier
Reaktionen per E-Mail
  ► Reaktionen per E-Mail

Firmeninformationen

Andere Berichte

 
 .
 .
 .